About BioVentrix

Gezielte Entwicklung weniger invasiver Behandlungsansätze für Herzinsuffizienz

BioVentrix ist ein in Privatbesitz befindliches Medizinproduktunternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San Ramon (USA). Unsere Mission ist die Verbesserung und Erweiterung der Behandlungsoptionen für kongestive Herzinsuffizienz (Stauungsherzinsuffizienz) aufgrund von ischämischer Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung mit Durchblutungsstörung) durch die Entwicklung weniger invasiver katheterbasierter Ansätze.

Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit Herzinsuffizienz.

BioVentrix bietet Ärzten eine innovative Technologie zur Behebung der durch kongestive Herzinsuffizienz verursachten anatomischen Schäden. Sie hat zum Ziel, das Fortschreiten dieser stark beeinträchtigenden und tödlichen Erkrankung zu verlangsamen.

Zu diesem Zweck verbessert unser chirurgisches Produkt, das Revivent™-Myokard-Verankerungssystem, die Herzfunktion durch Wiederherstellung der Größe, des Volumens und der sich daraus ergebenden Funktion des linken Ventrikels (LV) von Patienten mit Herzinsuffizienz. Diese Resultate werden durch ein neuartiges Verfahren mit der Bezeichnung Less Invasive Ventricular Enhancement™ (LIVE™) erzielt. Bei der LIVE-Behandlung wird der vernarbte, nicht funktionsfähige Teil des LV ausgeschlossen, um die LV-Leistung des an Herzinsuffizienz leidenden Patienten und damit dessen Lebensqualität zu verbessern.

Vielversprechende, beständige klinische Ergebnisse.

BioVentrix erzielte seinen ersten Meilenstein am Menschen (First-in-Man, FIM) im August 2010 bei einem 52 Jahre alten, an Herzinsuffizienz leidenden männlichen Patienten in Krakau, Polen. Nach der Implantation des Revivent-Systems war das Herz des Patienten um 28 Prozent kleiner und die Ejektionsfraktion (EF) um 9 Prozent höher.

In einer jüngeren Veröffentlichung von Daten in der renommierten Fachzeitschrift European Journal of Cardio-Thoracic Surgery 2013 wurden Ergebnisse der klinischen Phase-I-Studie des Unternehmens hervorgehoben, u. a. die Beständigkeitsdaten. Vierundzwanzig Patienten mit ischämischer Herzinsuffizienz der Klassen II–IV erreichten den Ein-Jahres-Meilenstein nach ihrer HF-Behandlung mit dem Revivent-System und dem Less Invasive Ventricular Enhancement™, also dem LIVE™-Verfahren. Ein wichtiger Indikator für das Überleben von HF-Patienten ist die Reduzierung und dauerhafte Beschränkung des Volumens des linken Ventrikels (LV) auf weniger als 60 ml/m2.1 In den veröffentlichten Daten wurde bei 24 von 26 Patienten eine anhaltende Reduzierung dieses entscheidenden prognostischen Maßstabs auf einen Mittelwert von 43,9 + 22 ml/m2 erreicht, eine mittlere Reduzierung um 40 Prozent.2 Außerdem wurde eine Verbesserung der Lebensqualitätsbeurteilungen (QOL-Scores) von 30,9 Prozent berichtet, also des Maßstabs für die psychologischen und physischen Aspekte, welche große Auswirkungen auf die Unabhängigkeit von Patienten haben.3

Am Horizont – minimal invasive LV-Rekonstruktion.

Angesichts der vielversprechenden Resultate, die mit dem Revivent-System erzielt werden, hat BioVentrix in raschem Tempo ein endovaskuläres Transkatheter-Produkt – das Revivent TC™-Ventricular Enhancement-System – entwickelt, mit dem dieselben Resultate erzielt werden sollen, jedoch auf noch weniger invasive Weise. Durch das Revivent TC entfällt nicht nur die Notwendigkeit eines Herz-Lungen-Bypass oder von direkten Einschnitten in den Herzmuskel, sondern es wird auch die Eröffnung des Brustkorbs des Patienten mittels Sternotomie (Einschnitt in das Brustbein) vermieden. Dabei handelt es sich für Patienten in der postoperativen Phase oftmals um den schmerzhaftesten Teil des herzchirurgischen Eingriffs. Das Revivent TC-System, die weltweit einzige Technologie für das Angehen der Ursache von Herzinsuffizienz, kann nunmehr außerhalb des OPs angewandt werden. Gegenwärtig laufen dazu klinische Studien in mehreren europäischen Zentren.