Häufig gestellte Fragen zur Herzinsuffizienz und BioVentrix-Behandlung

Was ist Herzinsuffizienz (HI)?

Eine Herzinsuffizienz kann sich über Jahre hinweg entwickeln, oder sie kann rasch einsetzen, besonders nach einem Herzinfarkt. Veränderungen der Größe, Struktur und Funktion des Herzens können mehrere Monate oder sogar Jahre vor wirklich bemerkbaren Symptomen erfolgen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Herz schwächer wird, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt wenden.

Was verursacht Herzinsuffizienz?

Zu einer Herzinsuffizienz kommt es, wenn der Herzmuskel auf irgendeine Weise geschädigt und in seiner natürlichen Pumpfunktion gestört wird. Die häufigsten Ursachen für Herzinsuffizienz sind hoher Blutdruck, Herzkranzgefäßerkrankung und Herzinfarkt. Sonstige Faktoren, die zu Herzinsuffizienz beitragen können, umfassen Diabetes, undichte Herzklappen und abnormale Herzrhythmen.

Wie wird Herzinsuffizienz diagnostiziert?

Der Arzt erstellt die Herzinsuffizienz-Diagnose bei einer ärztlichen Untersuchung, normalerweise anhand der mehrfachen Anzeichen und Symptome, zu denen Atembeschwerden, Müdigkeit, Schwäche und Flüssigkeitsansammlungen in Lunge, Beinen und Armen zählen. Untersuchungen auf Herzinsuffizienz können eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs und/oder eine Herzultraschalluntersuchung (Echokardiographie) umfassen. Außerdem können die Ergebnisse der Untersuchung von Blut, Herzrhythmus oder sonstiger spezieller Untersuchungen dazu herangezogen werden, zu bestätigen, ob eine Herzschwäche vorliegt. Eine korrekte Diagnose des Zustands kann nur ein Arzt erstellen.

Wer leidet an Herzinsuffizienz?

Herzinsuffizienz ist ein großes öffentliches Gesundheitsproblem, das nahezu sechs Millionen Patienten in den USA und weltweit über 23 Millionen betrifft, darunter auch 14 Millionen Menschen in Europa. Der Großteil der von Herzinsuffizienz Betroffenen ist 65 Jahre oder älter, und es erkranken mehr Männer als Frauen an diesem Leiden.

Wie lange dauert die Entstehung einer kongestiven Herzinsuffizienz?

Eine Herzinsuffizienz kann sich über Jahre hinweg entwickeln, oder sie kann rasch einsetzen, besonders nach einem Herzinfarkt. Veränderungen der Größe, Struktur und Funktion des Herzens können mehrere Monate oder sogar Jahre vor wirklich bemerkbaren Symptomen erfolgen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Herz schwächer wird, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt wenden.

Was sind die Symptome einer kongestiven Herzinsuffizienz (KHI)?

Die häufigen Symptome von Herzinsuffizienz umfassen Folgendes:

  • Müdigkeit und/oder Kurzatmigkeit bei normalen Aktivitäten
  • verstärktes Anschwellen von Füßen, Beinen, Fingern oder Bauch
  • Gewichtszunahme durch Flüssigkeitseinlagerung
  • Kurzatmigkeit und/oder Beklemmungsgefühle im Liegen, besonders im Bett
  • anhaltender trockener Husten
  • allgemeines Schwächegefühl
  • Übelkeit oder Schwellungen im Bauch
  • häufiges nächtliches Wasserlassen

Ist Herzinsuffizienz dasselbe wie ein Herzinfarkt?

Nein. Zu einem Herzinfarkt kommt es (normalerweise schnell), wenn die Arterie, die das Herz mit Blut versorgt, blockiert wird (durch ein Gerinnsel oder Ablagerungen), was verhindert, dass frisches Blut das Herz erreicht und versorgt. Nach einem Herzinfarkt kann der betroffene Bereich bleibend geschädigt sein. Zu einer Herzinsuffizienz kommt es, wenn das Herz nicht genügend Blut durch den Kreislauf pumpen kann, um den Bedarf des Körpers zu decken. Eine Herzinsuffizienz kann sich über Jahre hinweg entwickeln und ist oftmals die Folge eines Herzinfarkts oder mehrerer Herzinfarkte, durch den bzw. die der Herzmuskel vernarbt und geschädigt wurde.

Wie behandelt man Herzinsuffizienz?

Herzinsuffizienz-Patienten mit weniger schweren Symptomen werden konservativ mit Diät, körperlichen Übungen und Medikamenten behandelt. Bei Fortschreiten der Erkrankung können aggressivere, interventionelle Behandlungsmethoden, wie bspw. Stent-Platzierung, Angioplastik oder Bypass-Operation angewandt werden. Bei vielen Patienten kann die Herzfunktion durch die Platzierung von Schrittmachern verbessert werden. In manchen Fällen ist auch die operative Reparatur oder der operative Ersatz geschädigter Herzklappen, wie bspw. die linksventrikuläre Rekonstruktion (LVR), eine Option.

Was ist eine linksventrikuläre Rekonstruktion (LVR)?

Herzinsuffizienz-Patienten mit weniger schweren Symptomen werden konservativ mit Diät, körperlichen Übungen und Medikamenten behandelt. Bei Fortschreiten der Erkrankung können aggressivere, interventionelle Behandlungsmethoden, wie bspw. Stent-Platzierung, Angioplastik oder Bypass-Operation angewandt werden. Bei vielen Patienten kann die Herzfunktion durch die Platzierung von Schrittmachern verbessert werden. In manchen Fällen ist auch die operative Reparatur oder der operative Ersatz geschädigter Herzklappen, wie bspw. die linksventrikuläre Rekonstruktion (LVR), eine Option.

Kann mir das LIVE™-Verfahren von BioVentrix helfen?

Möglicherweise. Das Revivent-System von BioVentrix ermöglicht das innovative neue LIVE™-Verfahren für Herzinsuffizienz. LIVE, die Abkürzung für „Less Invasive Ventricular Enhancement™‟, gilt als einer der wichtigsten jüngeren Fortschritte auf dem Gebiet der Herzinsuffizienz-Behandlung. Die LIVE-Behandlung kann möglicherweise Millionen von Herzinsuffizienz-Patienten nutzen, jedoch kann nur Ihr Arzt feststellen, ob das Revivent-System Ihnen helfen kann.